Der Fachbereich Rollstuhlbasketball im Deutschen Rollstuhl-Sportverband

Der Fachbereich Rollstuhlbasketball setzt sich dafür ein, Rollstuhlbasketball flächendeckend als Sportart in Deutschland zu etablieren, in der Behinderte und Nichtbehinderte gemeinsam Sport treiben.

Der Fachausschuss Rollstuhlbasketball (FA) ist das oberste Gremium der Sportart Rollstuhlbasketball.

Der Fachausschuß Rollstuhlbasketball ist ein selbstbestimmendes Gremium von gewählten Fachleuten, die in demokratischen Strukturen alle Entscheidungen für die Sportart treffen. Der Spielbetrieb in den einzelnen Ligen, Leistungs- und Breitensport, Klassifizierung, Ausbildung der Schiedsrichter und Trainer bis hin zu internationalen Kontakten. Im FA sind inzwischen rund 60 Personen tätig, die die anfallenden Themengebiete bearbeiten. Alle Kommissionsleiter/innen werden von der Delegierten der BVV, der Basketball Vollversammlung, gewählt.

Der Vorstand des Fachbereichs Rollstuhlbasketball

Fachbereichsleiter und Vorsitzender des Fachausschusses

Ulf Mehrens

Email: Ulf.Mehrens©DRS-Rollstuhlbasketball.de
c/o Berufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus Hamburg
Bergedorfer Straße 10, 21033 Hamburg
Tel.: 040 / 7306–1382, Fax: 040 / 7306–1390
Sekretariat Frau Schudmann: Tel.: 040 / 7306–1381

Stellvertretender Vorsitzender des Fachausschusses

Werner Otto

Email: Werner.Otto©DRS-Rollstuhlbasketball.de
Sandstraße 15, 53343 Wachtberg
Tel.: 0228 / 32 46 50

Rollstuhlbasketball-Office

Peter Röder

Email: peter.roeder©DRS-Rollstuhlbasketball.de
Bernstädter Str. 25, 90473 Nürnberg
Tel.: 0911-96 58 46 99, Mobil: 0151-59 22 62 44
Fax: 0911-96 58 46 988

Bankverbindung des FB: FA Basketball
Volksbank Bonn Rhein-Sieg eG
IBAN: DE10 3806 0186 5333 3330 84
BIC: GENODED1BRS

Vorsitzender der Kommission 1 (Spielbetrieb)

Hans-Jürgen Bäumer

Email: jb©mb81.de
Gartenstr. 11, 53773 Hennef
Tel.: 02242 / 90 98 94
Mobil: 0160 / 84 53 36 0

Vorsitzender der Kommission 2 (Lehr- und Trainerkommission)

Peter Richarz

Email: Peter.Richarz©DRS-Rollstuhlbasketball.de 
c/o Berufsgenossenschaftliches Unfallkrankenhaus Hamburg
Bergedorferstraße 10, 21033 Hamburg
Tel.: 040 / 7306-3814
Mobil: 0171 / 22 93 466

Vorsitzender der Kommission 3 (Schiedsrichter und Regeln)

Andreas Potsch

Email: andreas.potsch©drs-rollstuhlbasketball.de
Alter Weg 3, 35745 Herborn
Tel.: 02772 / 57 06 97
Fax: 02772 / 57 20 074

Vorsitzende der Kommission 4 (Kinder- und Jugendsport)

Jutta Retzer

Email: Jutta.Retzer@DRS-Rollstuhlbasketball.de 
Eichendorffweg 1, 75196 Remchingen

Tel.: 0162 / 90 85 708

Vorsitzende der Kommission 5 (Klassifizierung)

Dr. Sabine Drisch

Email: Sabine.Drisch@DRS-Rollstuhlbasketball.de

Traminer Straße 18, 81547 München

Tel.: 0179 / 244 00 78

Vorsitzender der Kommission 6 (Internationales)

Vorsitzender der Kommission 7 (Breitensport)

Vorsitzender der Kommission 8 (Förderprogramm für den Leistungssport)

Nicolai Zeltinger

Email: Nicolai.zeltinger©teamgermany.net

Kommission 9 (Öffentlichkeitsarbeit)

Tanja Feddersen

Email: tanja.feddersen©DRS-Rollstuhlbasketball.de
Wasserburger Straße 5, 85540 Haar
Tel.: 0176 / 630 47 175 (ab 17 Uhr und am Wochenende)

Vorsitzende der Kommission 10 (Frauensport)

Ann-Katrin Gesellnsetter

Email: Ann-Katrin.Gesellnsetter@DRS-Rollstuhlbasketball.de

Thingstraße 9, 45527 Hattingen

Tel.: 02324 / 62520

Kommissionen

Die Steuerungsgruppe des Vorstands des Fachbereichs

Die Steuerungsgruppe umfasst fünf Mitglieder und koordiniert die den einzelnen Kommissionen übertragenen Aufgaben des Vorstands, bündelt kommissionsübergreifend Vorhaben und Planungen und leistet unterstützende Hilfestellung und Begleitung.

Ihr Grundgedanke ist die Vernetzung der einzelnen Kommissionen und ihrer Arbeit in Hinblick auf das vom Vorstand verfolgte Leitbild.

Die Arbeitsweise ist in einer Geschäftsordnung geregelt.

Die Basketballvertreterversammlung

Die Basketballvertreterversammlung ist das oberste Gremium der Rollstuhlbasketball-Verbandsarbeit. Sie wird vom Vorstand des Fachausschuss Rollstuhlbasketball mindestens alle vier Jahre einberufen. Die Beschlüsse der BVV sind für den Fachbereich bindend.

Jeder Verein (Sportgruppe) kann pro einer am Spielbetrieb Basketball teilnehmenden Mannschaft einen stimmberechtigten Vertreter entsenden. Vereinen, die nicht am Spielbetrieb in den Ligen teilnehmen, aber Basketballgruppen in ihrem Verein haben, wird auf Antrag die Stimmberechtigung von der BVV erteilt.

Die Basketballvertreterversammlung wählt die Mitglieder des Fachausschusses und die Kommissionsvorsitzenden. Die letze ordentliche Basketballvertreterversammlung fand am 2.9.2017 in Bonn statt.

Fachbereichsordnung

(BVV 16.06.1990 / mit Änderungen BVV 20.02.1994 / BVV 14.02.1998 / BVV 16.06.2002/ BVV 02.09.2017))

§1 Fachausschuss des Fachbereichs Rollstuhlbasketball

Der Fachbereich Rollstuhlbasketball (FB) ist Teilbereich des Deutschen Rollstuhl–Sportverbandes e.V. (DRS). Der DRS ist Fachverband des Deutschen Behinderten–Sportverbands e. V. (DBS). Für den FB gelten neben dieser Fachbereichsordnung (FO) die Satzung, die Rechtsordnung, die Schiedsgerichtsordnung und die Sportordnung des DRS. Der Fachausschuss des FB RBB (FA) nimmt gemäß § 10 der Satzung des DRS die Belange aller Rollstuhlbasketballer und Rollstuhlbasketballerinnen in Deutschland wahr und ist zuständig für die inhaltliche Gestaltung und deren Umsetzung der Ordnungen und Regelwerke, für die  Verwaltung und die Organisation des Rollstuhlbasketball–Sportbetriebes. Die sportartspezifischen Beschlüsse  und Erlasse des FA sind bundeseinheitlich bindend. Andere Ordnungen / Länderordnungen  können kooperativen Charakter haben, dürfen aber nicht konkurrierend sein. Der FA kann Aufgaben an die Regionen  bzw. an die regionalen Zusammenschlüsse delegieren.

§2 Fachbereichsversammlung

Der Vorstand des FA beruft zur Regelung des Sportbetriebes mindestens alle vier Jahre eine ordentliche Basketballvertreterversammlung (BVV) als Fachbereichsversammlung ein. Die Beschlüsse der BVV sind für den Fachbereich bindend.

§3 Zusammensetzung der BVV

Jeder Verein (Sportgruppe) kann pro einer am Spielbetrieb Basketball teilnehmenden Mannschaft einen stimmberechtigten Vertreter entsenden. Vereinen, die nicht am Spielbetrieb in den Ligen teilnehmen, aber Basketballgruppen in ihrem Verein haben, wird auf Antrag die Stimmberechtigung von der BVV erteilt. Die Vertreter sind von den Vereinen schriftlich zu legitimieren. Fehlt die Legitimation und kann eine solche nicht auf andere Weise glaubhaft gemacht werden, so kann die Stimmberechtigung von der BVV verweigert werden.

§4 Aufgaben der BVV

Die Aufgaben der BVV sind insbesondere:

a) Wahl

  1. des Vorsitzenden des FA
  2. des stellvertretenden Vorsitzenden des FA
  3. des Finanzreferenten
  4. der Frauenreferentin

b) Wahl der Vorsitzenden folgender Kommissionen:

  1. Spielbetrieb
  2. Lehrwesen
  3. Schiedsrichter und Regeln
  4. Kinder und Jugendsport
  5. Klassifizierung
  6. Internationale Angelegenheiten
  7. Breitensport
  8. Vertretung der Länder
  9. Koordination Verbände
  10. Koordination Leistungssport

Die BVV kann auf Antrag beschließen,  dass auch Kommissionsmitglieder durch Wahl bestimmt werden.

c) Festlegung von Grundsätzen für die Spielordnung

d) Festsetzung von Meldegeldern, Gebühren, Bußgeldern usw.

e) Entgegennahme und Billigung der Berichte Vorstands des FA bzw. der Kommissionen.

f) Entlastung des Vorstands des FA

g) Änderung dieser Fachbereichsordnung

§5 Einberufung und Beschlussfassung

1.  Die Einberufung der BVV erfolgt durch den Vorsitzenden des FA. Der DRS, der DBS, die Länder des DBS und die DBS – Fachverbände sind über die jeweiligen Geschäftsstellen zu unterrichten.

2.  Der Vorsitzende des FA kann jederzeit eine außerordentliche BVV unter Einhaltung der Fristen einberufen. Er muss dies tun, wenn ein Drittel der Mitglieder des Vorstands des FA oder ein Viertel der stimmberechtigten Vereine dies verlangt.

3.  Der Vorsitzende des FA lädt die Vereine mindestens sechs Wochen vor der BVV schriftlich oder durch geeignete Veröffentlichung unter Angabe einer vorläufigen Tagesordnung zur ordentlichen  BVV ein. Die Frist zur Einberufung einer außerordentlichen BVV kann auf zwei Wochen verkürzt werden.

4.  Anträge müssen dem Vorsitzenden des FA spätestens 3 Monate vor dem Termin der BVV schriftlich vorliegen. Antragsberechtigt sind neben den Vereinen der Vorsitzende des FA, der Vorstand des FA, die Kommissionen und die Organe des DRS. Dringlichkeitsanträge bedürfen zur Beschlussfassung einer Zweidrittelmehrheit der anwesenden Stimmberechtigten der BVV. Die Antragsfrist beträgt bei der außerordentlichen BVV eine Woche. Die BVV legt zu Beginn der Versammlung die endgültige Tagesordnung fest.

5.  Die BVV entscheidet mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen, soweit diese Fachbereichsordnung nichts anderes vorsieht. Enthaltungen und ungültige Stimmen werden nicht gezählt.

§6 Leitung der BVV, Protokoll

1.  Die BVV wird vom Vorsitzenden des FA oder einem anderen Mitglied des Vorstandes des FA geleitet.

2.  Für die Wahlen obliegt die Leitung einem aus der Mitte der BVV zu wählenden Wahlleiter

3.  Die Aussprache und die Beschlüsse sind zu protokollieren. Das Protokoll ist vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterzeichnen und in Kopie den stimmberechtigten Vereinen, dem Vorstand des FA, den o.g. Geschäftsstellen ( siehe § 5 Punkt 1 dieser Ordnung ), der DRS-Sportwartin und dem Sportdirektor des DBS  zuzusenden

§7 Vorstand des FA

1. Der Vorstand des FA besteht aus dem Vorsitzenden, seinem Stellvertreter, dem Finanzreferenten, der Frauenreferentin und den Vorsitzenden der Kommissionen. Letztere können bei Verhinderung Vertreter benennen.

2. Dem Vorstand des FA obliegt die Leitung  des Fachbereichs Basketball. Er ist für alle Aufgaben zuständig, die nicht durch diese Fachbereichsordnung der BVV oder einer Kommission zugewiesen sind. Er hat die Beschlüsse der BVV vorzubereiten und durchzuführen. Der Vorstand des FA ist verpflichtet, einen Bericht über die vorausgegangene Amtszeit den Vereinen rechtzeitig vor der BVV zukommen zu lassen.

3. Der Vorstand des FA kann Aufgaben, insbesondere an die Kommissionen, delegieren. Er ist berechtigt, die  Kommissionen entsprechend den anfallenden Aufgaben personell zu besetzen. Für besondere Aufgabenbereiche kann der Vorstand des Fachbereichsausschusses Ad–Hoc-Gremien bestimmen und diese personell besetzen.

4. Der Vorstand des FA ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Er entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen werden nicht mitgezählt. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Die Beschlüsse sind zu protokollieren und alsbald den Mitgliedern des Vorstands des FA zuzusenden.  In dringenden Fällen können Beschlüsse vom Vorsitzenden auch im schriftlichen Verfahren herbeigeführt werden.

§8 Amtszeit

Die Mitglieder des FA werden für die Dauer von vier Jahren gewählt. Scheidet ein Mitglied während seiner Amtszeit aus, so kann der Vorstand des FA einen geeigneten Nachfolger berufen. Die nächste BVV entscheidet endgültig über die Besetzung.

§9 Vorsitzender

Der Vorsitzende des FA koordiniert und leitet die gesamte Arbeit des Vorstands des FA.

§10 Sitzungen des Vorstandes

1. Sitzungen des Vorstands des FA finden nach Bedarf, mindestens jedoch viermal  im Jahr statt. Der Vorsitzende des FA beruft die Sitzungen spätestens zwei Wochen vorher unter Angabe der vorläufigen Tagesordnung ein. Eine kürzere Frist ist nur in besonders dringenden Fällen zulässig.

2. Jedes Mitglied des Vorstands des FA ist berechtigt, die Einberufung einer Sitzung nach Rücksprache mit dem Vorsitzenden zu verlangen. Das Verlangen ist zu begründen.

3. Jedes Mitglied des Vorstands des FA ist berechtigt, die Änderung oder Ergänzung der Tagesordnung bis zum Beginn der Sitzung zu verlangen. Danach können nur noch Eilanträge auf Änderung oder Ergänzung der Tagesordnung gestellt werden, die der Zustimmung der Mehrheit der anwesenden Vorstandsmitglieder bedarf.

§  11 Kommissionen

1.  Dem FA gehören folgende Kommissionen an:

  1. Spielbetrieb
  2. Lehrwesen
  3. Schiedsrichter und Regeln
  4. Kinder- und Jugendsport
  5. Klassifizierung
  6. Internationale Angelegenheiten
  7. Breitensport
  8. Vertretung der Länder
  9. Koordination Verbände
  10. Koordination Leistungssport

2. Aufgabe der Kommissionen ist die selbständige Durchführung der ihnen vom Vorstand des FA übertragenen Aufgaben. Sie können hierzu Sitzungen abhalten und Beschlüsse fassen. Diese  Beschlüsse können durch Mehrheitsentscheid des Vorstands des FA aufgehoben werden. Enthalten die Beschlüsse grundlegende Änderungen von Inhalten, für welche die BVV gemäß §4 der Fachbereichsordnung zuständig ist, muss der Vorsitzende des FA dazu die mehrheitliche  Zustimmung der betroffenen Vereine auf schriftlichem Wege einholen. Die  nächste ordentliche BVV bestätigt die Beschlussfassung.

2.a Die Bundesligaversammlung (BLV) kann eigenständig Beschlüsse fassen, die nur in den Bundesligen Gültigkeit haben. Die Leitung und Einberufung der BLV obliegt dem/der Vorsitzenden der Kommission 1, Spielbetrieb.

3.  Vorbehaltlich § 4 / Ziffer b) / letzter Satz    werden die Mitglieder der Kommissionen vom Vorstand des FA auf Vorschlag des jeweiligen Kommissionsvorsitzenden berufen.

4. Der Vorstand des FA kann zu seinen Sitzungen nach Bedarf auch weitere Kommissionsmitglieder einladen

§12 Inkrafttreten

Diese Fachbereichsordnung und ihre Änderungen treten mit ihrer Annahme durch die BVV in Kraft. Ende der Fachbereichsordnung

Projekte

Gemeinsam zu Korberfolg

 

2016 ist das von der Aktion Mensch geförderte Projekt „Gemeinsam zum Korberfolg“ im Bereich Rollstuhlbasketball gestartet. Ziel des Projekts ist es, die Sportart auf Breitensportebene zu fördern und auszubauen. Das Projekt richtet sich an Jugendliche ab 12 Jahren, Erwachsene und Bestager (50+). Hierunter zählen neben allen Aktiven auch Fußgänger, die an Basketball interessiert sind. Der DRS wünscht sich über eine Laufzeit von 3 Jahren eine hohe Beteiligung von vielen Teilnehmern. Die Sportarten Basketball und Rollstuhlbasketball werden den Sportlern zur Zeit nur in parallelen Strukturen angeboten. Vernetzungen im Gedanken der Inklusion sind jedoch besonders im Basketball aufgrund des Klassifizierungssystems leicht umzusetzen. Es gilt innerhalb des Projekts die bereits bestehenden Infrastrukturen des Fachbereichs Rollstuhlbasketball in die Organisationssysteme der Fußgängervereine einzubinden, um dann einen großen Schub im Zuge der Entwicklung von flächendeckenden Angeboten zu erreichen. Jeder Mensch sollte ein wohnortnahes Angebot vorfinden, welches seinen Wünschen und Bedürfnissen entspricht. Ein nachhaltiger Effekt soll mit ehrenamtlichen Maßnahmen gesichert werden. Der DRS möchte mit diesem Projekt Sportvereine motivieren, sich der Herausforderung der Inklusion zu stellen und die dafür notwendigen individuellen Maßnahmenkataloge zu entwickeln. Es werden die wenigen Sportvereine, die bereits ein inklusives Sporttreiben ermöglichen, in ihrem Handeln weiter gestärkt sowie ihre positiven Erfahrungen und die konkreten Best Practice-Beispiele anderen Vereinen zur Verfügung gestellt. Zusätzlich wird im Rahmen dieses Projekts ein Curriculum entwickelt, um inklusive Basketballtrainer auszubilden. Diese Basketballtrainer fungieren wiederum als Multiplikatoren, die ihr Wissen an andere weitergeben können. Des Weiteren ist die Einführung einer inklusiven Rollstuhlbasketball-Turnierreihe geplant.

Projektkoordinator ‘Gemeinsam zum Korberfolg’

Henning Schulze Friedrich-Alfred-Str. 10 47055 Duisburg Tel.: 0203 / 7174 191 Fax: 0203 / 7174 280 henning.schulze©rollstuhlsport.de
Über folgendes Kontaktformular können Sie Informationen über Rollstuhlbasketball anfordern und eine Förderung erhalten:

Einfach auf der Karte auf “Mail” klicken, oder alternativ als Anhang an lotta.czygan©rollstuhlsport.de senden.

Auf unserer Partnerseite “Gemeinsam was ins Rollen bringen!” können Sie Rollstuhlbasketballvereine in Ihrer Nähe finden. Einfach hier klicken, die Sportart Basketball auswählen und Ihren Wohnort eingeben.

Termine 2017

Datum Ort Art der Veranstaltung Anmeldung
26. Februar 2017 Bochum Kampfrichterkurs

Rollstuhlbasketballer laden Fußgänger zu gemeinsamer Turnierreihe ein

Sie wollen Rollstuhlbasketball einmal ausprobieren oder gar ein eigenes Turnier veranstalten? Dann sind Sie hier genau richtig! Jeder, der sich für Basketball interessiert, kann mitmachen und seine Sportart aus einem anderen Blickwinkel erleben.

Fußgänger gegen Fußgänger, Rollis gegen Rollis oder doch lieber Fußgänger gegen Rollis? Der Teamzusammensetzung während des Turniers sind keine Grenzen gesetzt.

Wir unterstützen Sie als Veranstalter mit folgenden Leistungen:

  • 4×50 Euro für Helfer beim Turnier (z.B. Kampfrichter, Schiedsrichter, Catering etc.)
  • 150 Euro für einen Turnierleiter
  • 60 Euro für Verpflegung
  • einem Wendetrikot für jeden Teilnehmer
  • sowie Urkunden

Bedingung: Ihr Verein muss Mitglied im Deutschen Rollstuhl-Sportverband e.V. sein. Falls dem nicht so sein sollte, können wir das problemlos ändern. Wichtig ist, dass bei dem Turnier jede/r mitmachen kann. Dieser Breitensportcharakter ist Grundvoraussetzung für eine Förderung unsererseits. Die bisherigen Termine der Turnierreihe finden Sie hier.

3×3-Turnier-Termine in 2018

10. Februar 2018, Esens – Ausschreibung 20. Mai 2018, Flensburg – Ausschreibung 26. Mai 2018, Würzburg – Ausschreibung 16. Juni 2018, Itzehoe – Ausschreibung 23. Juni 2018, Göttingen – Ausschreibung