In einer für den Rollstuhlbasketball in Deutschland herausfordernden Situation verlängert der Hauptsponsor ING die Partnerschaft um vier weitere Jahre. Die Fortsetzung der seit 2005 währenden Erfolgsgeschichte ermöglicht es den deutschen Nationalmannschaften auch zukünftig in der Weltspitze mitzuspielen und dem Verband, die nachhaltigen Strukturen zur Nachwuchs- und Talentförderung weiterzuentwickeln.

In Deutschland muss man lange suchen, um einen Sponsor zu finden, der derart eng mit einer Sportart verknüpft ist wie die ING mit dem Basketball. „Wir sind stolz, dass wir mit der ING seit 2005 einen Hauptsponsor haben, der unseren Sport und die Partnerschaft lebt und verkörpert. Dass sich die ING im Rollstuhlbasketball ebenso leidenschaftlich wie im Fußgänger-Basketball engagiert, ist ein wichtiges Signal der gleichberechtigten Wahrnehmung von Sport für Menschen mit und ohne Behinderung,“ freut sich Christoph Küffner über die Verlängerung des Hauptsponsorings der ING Deutschland.

Die Rollstuhlbasketball-Nationalmannschaften durften mit der ING im Rücken viele Erfolge feiern: Die Damen gewannen seit 2005 bei jedem Großereignis eine Medaille und wurden fünf Mal Europameister und 2012 sogar Paralympicssieger. Die Junioren kürten sich 2012 zum Europa- und 2013 zum Weltmeister und die Herren durften sich 2011 über EM-Silber freuen. Auch bei der Heim-Weltmeisterschaft 2018 in Hamburg, als Rollstuhlbasketball der breiten Masse in Deutschland zugängig gemacht wurde und die Hallen größtenteils ausverkauft waren, prangte das ING-Logo auf der Brust der Spielerinnen und Spieler. Insgesamt feierten die Nationalteams im Zeitraum der Partnerschaft bei Welt- und Europameisterschaften sowie Paralympics acht Gold-, elf Silber und zehn Bronzemedaillen. Die Hoffnung, dass diese Erfolgsgeschichte bei den Paralympics im kommenden Jahr und in Zukunft fortgeschrieben wird, ist also groß.

„Rollstuhlbasketball ist eine faszinierende Sportart und passt perfekt zu uns als ING, weil er unseren Empowerment-Gedanken verkörpert: Menschen ermutigen, an sich selbst zu glauben und ihr Ziel zu verwirklichen. Im Rollstuhl gemeinschaftlich auf Korbjagd zu gehen ist eine großartige Leistung. Der beachtliche Erfolg der Nationalmannschaften in den letzten Jahren im Rollstuhlbasketball spricht für sich und macht uns stolz! Wir freuen uns schon jetzt auf die Paralympics im nächsten Jahr und eine weiterhin starke Zusammenarbeit,“ erklärte Waltraud Niemann, Leiterin Marke und Kommunikation der ING, zur Verlängerung der Partnerschaft.

Das Engagement der ING geht jedoch weit über die sportlichen Errungenschaften hinaus. Während der Partnerschaft hat die Bank mit Sitz in Frankfurt am Main vielfältig die gesellschaftliche Denkweise des Unternehmens eingebracht und auch aufgrund der Partnerschaft im Rollstuhlbasketball vermehrt Menschen mit Mobilitätseinschränkungen eingestellt. Bei der Rollstuhlbasketball-Europameisterschaft 2013 in Frankfurt am Main waren zahlreiche Mitarbeiter*innen der ING als Volunteers von der rasanten und abwechslungsreichen Sportart fasziniert.