Kein Tag vergeht ohne die Absage von Sportveranstaltungen. Auch die für Anfang Juni 2020 angesetzte Deutsche Meisterschaft der Junioren im Rollstuhlbasketball wird nicht plangemäß stattfinden. Ein möglicher Nachholtermin kann bisher nicht in Aussicht gestellt werden.  

Obwohl die nationalen Veranstaltungsabsagen des Deutschen Rollstuhl-Sportverbandes (DRS) und des Deutschen Behindertensportverbandes bisher nur bis Ende Mai gelten, reagiert der Fachbereich Rollstuhlbasketball im DRS mit der Absage des Nachwuchs-Wettbewerbs frühzeitig auf die Auswirkungen des Corona-Virus. 

„Wir werden wieder Meisterschaften und Turniere ausspielen. Wir wissen nur noch nicht, wann. Geduld ist das Gebot der Stunde – auch bei uns im Sport. Unter den derzeitigen Bedingungen macht es keinen Sinn, Veranstaltungsabsagen bis zuletzt hinauszuzögern. Eine geregelte Vorbereitung ist weder für die Teams noch für die Veranstalter leistbar“, begründete Nicolai Zeltinger, Vorstandsmitglied im DRS-Fachbereich Rollstuhlbasketball, die heutige Absage.

Vom 05. bis 07. Juni sollte in der ehemaligen Bundeshauptstadt Bonn der Deutsche Meister im Junioren-Rollstuhlbasketball ermittelt werden. „Ich freue mich bereits auf den Tag, wenn der Ball wieder rollt. Insbesondere unsere Junioren werden dann nicht zu bremsen sein“, zeigt sich Zeltinger vorfreudig auf die Zeit nach den derzeitig notwendigen Einschränkungen im Alltag und Sport.