Am vergangenen Wochenende drehte sich nicht nur im polnischen Walbrzych alles um das orangene Leder. Auch in Hamburg ging es bei der 26. Deutschen Meisterschaft der Damen heiß her auf dem Parkett. Sechs deutsche Damen-Auswahlmannschaften rollten in der WM-Stadt von 2018 auf, um den neuen deutschen Meister zu ermitteln.

Neben den Gastgeberinnen aus Hamburg waren auch das Team Baden-Württemberg/Rheinland-Pfalz, die SG Ruhrgebiet, der UBC Münster, die Köln 99ers sowie das Team Niedersachsen mit dabei. Nach den Vorrundenpartien am Samstag wurden dann in zwei Halbfinal-Begegnungen am Abend die Finalisten für das am Sonntag stattfindende Endspiel um den begehrten Titel gesucht. Dabei setzen sich im ersten Halbfinale die Damen aus Hamburg gegen das Team der SG Ruhrgebiet deutlich mit 59:34 durch. Spannender ging es dann im zweiten Halbfinale zu, in dem sich am Ende die Köln 99ers gegen das Team aus BaWü/RLP knapp mit 45:41 durchsetzen konnten.

Bevor es dann am Sonntag Nachmittag zum großen Finale in der der Spielstätte der Elisabeth-Flügge-Straße, der Barakiel Halle, kam, trugen zunächst die SG Ruhrgebiet sowie das Team BaWü/RLP das Spiel um Platz 3 aus. Auch hier ging es nochmal knapp zu und schließlich musste sich die SG Ruhrgebiet mit 50:54 den Damen aus BaWü/RLP geschlagen geben. Im direkt folgenden Finale sollte es dann erneut eine klare Angelegenheit zu Gunsten der Gastgeberinnen werden. Mit 66:41 setzen sie sich gegen die Köln 99er durch und holten sich damit ungeschlagen und verdient den Titel ab. Platz 5 sicherte sich das Team aus Niedersachsen vor den Damen des UBC Münster.

Die abschließende Siegerehrung wurde dann von Sportstaatsrat Christoph Holstein und Vize-Präsident des Hamburger SV, Thomas Schäfer, vorgenommen. Neben der offiziellen Pokalübergabe wurden auch der MVP (Most Valuable Player) sowie der Nachwuchs-MVP des Turniers ausgezeichnet. Hier durften sich Melanie Böhm von der SG Ruhrgebiet über die Wahl zum MVP sowie Lisa Bergenthal über die Auszeichnung als Nachwuchs-MVP freuen.

Der DRS gratuliert dem Team Hamburg zur Meisterschaft und bedankt sich bei allen Teams für tollen Sport sowie beim Ausrichter für ein gelungenes Turnier.

Ergebnisse

Samstag, 7. September 2019

Team Hamburg  – Köln 99ers                         43:19
Team BaWü/RLP – UBC Münster                   52:3
Köln 99ers – Team NDS                                 44:22
UBC Münster – SG Ruhrgebiet                       5:42
Team Hamburg – Team NDS                          51:24
Team BaWü/RLP – SG Ruhrgebiet                 29:20
HF1: SG Ruhrgebiet – Team Hamburg          34:59
HF2: Köln 99ers – Team BaWü/RLP              45:41

Sonntag

Platz 3: SG Ruhrgebiet – Team BawÜ/RLP   50:54
Finale: Team Hamburg – Köln 99ers             66:41

 

Foto: Uli Gasper