Im letzten Spiel der EM-Vorrunde im niederländischen Rotterdam haben die deutschen Damen ein weiteres Ausrufezeichen gesetzt. Gegen den Vize-Weltmeister von 2018 Großbritannien setzte man sich am späten Donnerstag Nachmittag verdient mit 61:48 (13:15/33:27/51:37) durch und beendet damit die Gruppenphase auf Platz zwei. Mit Mareike Miller (22), Katharina Lang (22/1) und Laura Fürst (10) trugen sich erneut drei Spielerinnen zweistellig auf der Scorerliste ein.

In der Neuauflage des letztjährigen WM-Halbfinal-Duells von Hamburg waren es zunächst die deutschen Damen, die mit dem 2:0 durch Katharina Lang nach nur wenigen Sekunden die erste Duftmarke der Partie setzten. Den Zuschauern bot sich in der Folge ein rasantes und ausgeglichenes Spiel, in dem sich die Britinnen über das 13:8 (Min 6) und 20:11 (Min 11) zunächst etwas von den deutschen Damen absetzen konnten. Doch das Team Germany nahm an Fahrt auf und wandelte bis zur Halbzeitpause den neun Punkte Rückstand in eine sechs Punkte Führung um.

Auch in Halbzeit zwei war es die deutsche Auswahl, die mit einem 4:0 Lauf und der damit verbundenen zweistelligen Führung zum 37:27 (Min 21) den besseren Einstand erwischte und das Team GB unter Druck setzte. Mit einer starken Defense-Leistung ließ man in den ersten fünf Minuten des dritten Viertels nur vier magere Punkte in der eigenen Reuse zu und rollte so peu a peu bis auf 14 Punkte zum 45:31 (Min 27) den Britinnen davon. Zwar setzte der Vize-Weltmeister nochmal zu einem kurzen Zwischenspurt an, schaffte es aber nicht, entscheidenden Boden gegen die an diesem Tag bestens eingestellten und aufgelegten deutschen Damen gut zu machen. Nach 40 gespielten Minuten prangte dann ein deutlicher und verdienter 61:48 Erfolg auf der Anzeigetafel des Rotterdamer Topsportcentrums.

„Wir haben GB, unseren Halbfinal-Gegner für Samstag, geschlagen. Und das deutlich. Nach der schmerzhaften Halbfinal Niederlage im letzten Jahr bei der Heim-WM war das jetzt vor allem für den Kopf besonders wichtig. Genau das nehmen wir jetzt für das Halbfinale am Samstag mit. Ich bin sehr stolz, wie wir heute aufgetreten sind und dass wir das geschafft haben“ freut sich Headcoach Martin Otto nach dem Spiel.

Katharina Lang avancierte zudem mit einem Double-Double (22 Punkte, 13 Rebounds) zum MVP des Spiels.

Am Samstag stehen sich die beiden Teams nun im EM-Halbfinale erneut gegenüber. Hochball für die Partie im Topsportcentrum Rotterdam ist entweder um 13 oder um 16 Uhr.

Deutschland: Mareike Miller (22), Katharina Lang (22/1), Barbara Groß, Laura Fürst (10), Svenja Mayer, Annabel Breuer (7), Janne Deutschmann, Nathalie Ebertz, Lena Knippelmayer, Svenja Erni, Anne Patzwald, Catharina Weiß

Großbritannien: Charlotte Moore​, Sophie Carrigill​, Michaela Bell​, Helen Freeman (6), Laurie Williams (3), Judith Hamer (4), Amy Conroy (13/1), Madeleine Thompson​, Leah Evans, Siobhan Fitzpatrick​, Joy Haizelden (4)​, Robyn Love (16)​

Spielplan Damen Europameisterschaft Rotterdam

Sonntag, 30. Juni 2019 20.30 Uhr
Deutschland – Türkei 59:17
Montag, 01. Juli 2019 16 Uhr
Frankreich – Deutschland 31:69
Dienstag, 02. Juli 2019 18.15 Uhr
Spanien – Deutschland 43:64
Mittwoch, 03. Juli 2019 18.15 Uhr
Deutschland – Niederlande 51:55
Donnerstag, 04. Juli 2019 16 Uhr
Großbritannien – Deutschland 48:61
Samstag, 06. Juli 2019
13 Uhr Halbfinale 1 0:0
16 Uhr Halbfinale 2 0:0
Sonntag, 07. Juli 2019
10 Uhr Spiel um Platz 5 0:0
12.30 Uhr Spiel um Platz 3 0:0
15 Uhr Finale 0:0

 

EM-Kader Damen-Nationalmannschaft

Anne Patzwald           1989                1,0                   BG Baskets Hamburg
Janne Deutschmann   1992                1,0                   BG Baskets Hamburg
Catharina Weiß          2000                1,0                   RSKV Tübingen
Annabel Breuer          1992                1,5                   RSV Lahn Dill
Laura Fürst                 1991                2,0                   RBB München Iguanas
Svenja Erni                  2003                3,5                   Sabres Ulm
Katharina Lang           1993                4,5                   University of Alabama
Svenja Mayer             1991                2,5                   Rhine River Rhinos
Barbara Groß              1993                4,5                   University of Alabama
Mareike Miller            1990                4,5                   BG Baskets Hamburg
Lena Knippelmeyer    1990                4,5                   RSC Osnabrück
Nathalie Ebertz           1990                4,5                   Doneck Dolphins Trier

Trainer: Martin Otto
Co-Trainerin: Janet McLachlan
Teammanager: Andreas Ebertz
Physiotherapeut/-in: Julia Erhard, Stefan Kremer
Teamarzt: Claude Weynandt
Techniker: Dennis Nohl
Team-Betreuerin: Silke Otto

Foto: Werner Schorp