Am vierten Tag der Rollstuhlbasketball-EM in Rotterdam haben sich die Damen des Team Germany ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Weltmeisterinnen aus Holland geliefert. Gegen die Gastgeberinnen, die als leichter Favorit in das Vorrunden-Duell gingen, muss man sich am Ende nur knapp mit 51:55 (10:16/23:28/33:41) geschlagen geben. Beste Werferinnen in den Reihen der deutschen Auswahl waren Mareike Miller (20) und Katharina Lang (19).

In der mit Spannung erwarteten Partie sollte sich von Beginn an ein Duell auf Augenhöhe entwickeln. Zwar gelang es den Holländerinnen sich beim Stand von 6:14 (Min 7) erstmals ein klein wenig abzusetzen, doch das Team Germany blieb geduldig und ließ sich nicht entscheidend abschütteln. Mit einem 5:0 Lauf zu Beginn des zweiten Viertels schloss man wieder bis auf einem Punkt zum 15:16 (Min 12) auf. So schaukelte die Partie zunächst hin und her. Mit Ende der ersten Halbzeit waren es erneut die Gastgeberinnen, die beim Stand von 23:28 aus deutscher Sicht wieder ein kleines Polster aufbauen konnten.

Auch mit Beginn des dritten Viertels präsentierte sich den Zuschauern im gut gefüllten Topsportcentrum in Rotterdam das gleiche Bild. Den Damen von Martin Otto wollte ein erster Führungswechsel nicht gelingen und so rollte man stets einem konstanten drei Punkte Rückstand hinterher. Ein 8:0 Lauf der Orange Angels ließ den Rückstand beim 31:41 (Min 29) dann erstmals zweistellig anwachsen. Die deutsche Auswahl sah sich einer aggressiven Ganzfeld-Presse gegenüber, die es zum Teil nicht ermöglichte, das offensive Spiel optimal aufzuziehen. Doch wer glaubte, dass sich das Team Germany davon beirren ließ, wurde eines Besseren belehrt. Ein Dreier von Barbara Groß zum 38:41 (Min 32) läutete ein spannendes letztes Viertel ein, in dem das Team Germany mit dem 48:49 (Min 38) Anschlusstreffer wieder voll im Rennen lag. Doch der Weltmeister hatte stets die nötige Antwort parat, um sich am Ende knapp mit 51:55 durchzusetzen.

„Wir haben heute sehr gut gespielt und es waren lediglich Kleinigkeiten, die den Unterschied ausgemacht haben. Zum Beispiel beim Offensiv-Rebound und den daraus resultierenden zweiten Chancen für die Niederlande, aus denen wir leider ein paar Punkte kassiert haben. Ich war begeistert, wie meine Mannschaft aufgetreten ist und wie sie den Gameplan umgesetzt hat. Es hat nur wenig gefehlt und wir hätten den Weltmeister geschlagen. Dieses Gefühl nehmen wir jetzt mit in die nächsten Partien“ zeigt sich Headcoach Martin Otto nach dem Spiel trotz Niederlage zufrieden.

Im Spiel am morgigen Donnerstag geht es nun gegen den Vize-Weltmeister aus GB um die abschließende Platzierung in der Vorrunde. Hochball ist um 16 Uhr.

Deutschland: Mareike Miller (20), Katharina Lang (19/1), Barbara Groß (6/1), Laura Fürst (6), Svenja Mayer, Annabel Breuer, Janne Deutschmann, Nathalie Ebertz, Lena Knippelmayer, Svenja Erni, Anne Patzwald, Catharina Weiß

Niederlande: Bo Kramer (23), Carina de Rooij (8), Cher Korver (2), Dagmar van Hinte, Ilse Arts (2), Jitske Visser (4), Julia van der Sprong, Lindsey Frelink, Mariska Beijer (16), Saskia Pronk, Sylvana van Hees, Xena Wimmenhoeve

Spielplan Damen Europameisterschaft Rotterdam

Sonntag, 30. Juni 2019 20.30 Uhr
Deutschland – Türkei 59:17
Montag, 01. Juli 2019 16 Uhr
Frankreich – Deutschland 31:69
Dienstag, 02. Juli 2019 18.15 Uhr
Spanien – Deutschland 43:64
Mittwoch, 03. Juli 2019 18.15 Uhr
Deutschland – Niederlande 51:55
Donnerstag, 04. Juli 2019 16 Uhr
Großbritannien – Deutschland 0:0
Samstag, 06. Juli 2019
13 Uhr Halbfinale 1 0:0
16 Uhr Halbfinale 2 0:0
Sonntag, 07. Juli 2019
10 Uhr Spiel um Platz 5 0:0
12.30 Uhr Spiel um Platz 3 0:0
15 Uhr Finale 0:0

 

EM-Kader Damen-Nationalmannschaft

Anne Patzwald           1989                1,0                   BG Baskets Hamburg
Janne Deutschmann   1992                1,0                   BG Baskets Hamburg
Catharina Weiß          2000                1,0                   RSKV Tübingen
Annabel Breuer          1992                1,5                   RSV Lahn Dill
Laura Fürst                 1991                2,0                   RBB München Iguanas
Svenja Erni                  2003                3,5                   Sabres Ulm
Katharina Lang           1993                4,5                   University of Alabama
Svenja Mayer             1991                2,5                   Rhine River Rhinos
Barbara Groß              1993                4,5                   University of Alabama
Mareike Miller            1990                4,5                   BG Baskets Hamburg
Lena Knippelmeyer    1990                4,5                   RSC Osnabrück
Nathalie Ebertz           1990                4,5                   Doneck Dolphins Trier

Trainer: Martin Otto
Co-Trainerin: Janet McLachlan
Teammanager: Andreas Ebertz
Physiotherapeut/-in: Julia Erhard, Stefan Kremer
Teamarzt: Claude Weynandt
Techniker: Dennis Nohl
Team-Betreuerin: Silke Otto

Foto: Werner Schorp