Den deutschen Damen ist bei der Europameisterschaft im niederländischen Rotterdam ein Auftakt nach Maß gelungen. Gegen das Team aus der Türkei wird man seiner Favoritenrolle mehr als gerecht und setzt sich nach 40 gespielten Minuten deutlich mit 59:17 (23:0/41:0/53:8) durch. Besonders erfreulich aus deutscher Sicht: Alle Spielerinnen durften sich über entsprechende Einsatzzeiten auf dem Parkett freuen.

Dabei ließ die Auswahl von Martin Otto ab Minute eins der Partie keinen Zweifel am ersten Erfolg des Turniers aufkommen. Bereits nach fünf gespielten Minuten prangte eine 9:0 Führung auf der Anzeigetafel des Topsportcentrums in Rotterdam. Zwar versuchten die Türkinnen mit einer Pressverteidigung den Spielaufbau des Team Germany unter Druck zu setzen. Doch die ING Korbjägerinnen ließen sich davon nicht beirren und schraubten ihren Vorsprung mit schönen Spielkombinationen über das 16:0 (Min 7) bis zum Ende des ersten Viertels bereits deutlich zum 23:0 in die Höhe. Der komfortable Vorsprung ermöglichte es Headcoach Martin Otto, bereits in Halbzeit eins allen Athletinnen Spielzeit auf dem Parkett zu geben. Bis zur Halbzeitpause bauten die deutschen Damen ihre Führung dann bis zum 41:0 deutlich aus.

Erst nach dem Seitenwechsel wollte es den Damen aus der Türkei mit dem 43:2 (Min 22) gelingen, die ersten Punkte der Partie in der deutschen Reuse unterzubringen. Nun war der offensive Bann gebrochen und die Damen vom Bosporus belohnten sich ihrerseits für einen trotz dem hohen Rückstand couragierten Einsatz. Das Team Germany agierte weiter souverän, schaltete aber einen Gang zurück. Mit der Schlusssirene fuhr die Equipe von Martin Otto beim Stand von 59:17 als Sieger vom Platz.

„Eine Mannschaft, die vielleicht nicht ganz so stark ist, mag man vielleicht auch mal unterschätzen. Das haben wir aber nicht gemacht. Wir haben insbesondere eine sehr gute erste Halbzeit gespielt und unsere Gamepläne gut umgesetzt. Ich freue mich sehr, dass ich allen Spielerinnen Einsatzzeit geben konnte und sich fast alle in die Scorerliste eintragen konnten. Nun gilt es den Fokus auf das morgige Spiel gegen Frankreich zu richten und ich bin überzeugt, dass wir hier eine Schippe drauf legen können“ zieht Otto nach dem Spiel Resümee.

Centerin Katharina Lang durfte sich zudem über die Auszeichnung als MVP (most valuable player) des Spiels freuen. Am morgigen Montag geht es für die deutsche Auswahl bereits weiter. Um 16 Uhr trifft das Team Germany dann auf die Damen aus Frankreich.

Deutschland: Mareike Miller (12), Katharina Lang (11), Barbara Groß (6), Laura Fürst (8), Svenja Mayer (4), Annabel Breuer (4), Janne Deutschmann, Nathalie Ebertz (2), Lena Knippelmayer (4), Svenja Erni (2), Anne Patzwald (4), Catharina Weiß (2)

Türkei: Mine Ercan, Latife Selin Şahin, Rabia Akyürek, Ebru Gökşe, Seda Kinali (9)​, Büşra Ünal (4)​, Asiye Emuce​, Naciye Çakir​ (2), Havva Selvihan Gür​, Hatice Atay (2), Ebru Çam, Meryem Tan​

Spielplan Damen Europameisterschaft Rotterdam

Sonntag, 30. Juni 2019 20.30 Uhr
Deutschland – Türkei 59:17
Montag, 01. Juli 2019 16 Uhr
Frankreich – Deutschland 0:0
Dienstag, 02. Juli 2019 18.15 Uhr
Spanien – Deutschland 0:0
Mittwoch, 03. Juli 2019 18.15 Uhr
Deutschland – Niederlande 0:0
Donnerstag, 04. Juli 2019 16 Uhr
Großbritannien – Deutschland 0:0
Samstag, 06. Juli 2019
13 Uhr Halbfinale 1 0:0
16 Uhr Halbfinale 2 0:0
Sonntag, 07. Juli 2019
10 Uhr Spiel um Platz 5 0:0
12.30 Uhr Spiel um Platz 3 0:0
15 Uhr Finale 0:0

EM-Kader Damen-Nationalmannschaft

Anne Patzwald           1989                1,0                   BG Baskets Hamburg
Janne Deutschmann   1992                1,0                   BG Baskets Hamburg
Catharina Weiß          2000                1,0                   RSKV Tübingen
Annabel Breuer          1992                1,5                   RSV Lahn Dill
Laura Fürst                 1991                2,0                   RBB München Iguanas
Svenja Erni                  2003                3,5                   Sabres Ulm
Katharina Lang           1993                4,5                   University of Alabama
Svenja Mayer             1991                2,5                   Rhine River Rhinos
Barbara Groß              1993                4,5                   University of Alabama
Mareike Miller            1990                4,5                   BG Baskets Hamburg
Lena Knippelmeyer    1990                4,5                   RSC Osnabrück
Nathalie Ebertz           1990                4,5                   Doneck Dolphins Trier

Trainer: Martin Otto
Co-Trainerin: Janet McLachlan
Teammanager: Andreas Ebertz
Physiotherapeut/-in: Julia Erhard, Stefan Kremer
Teamarzt: Claude Weynandt
Techniker: Dennis Nohl
Team-Betreuerin: Silke Otto

Foto: Werner Schorp