Die RSB Thuringia Bulls sind Champions League Sieger 2019. In einem packenden Finale gegen den spanischen Topclub CD Ilunion Madrid behalten die Rollis aus Thüringen am Ende die Nerven und verteidigen mit einem 71:69 Erfolg den Titel in Europas höchster Spielklasse. Der zweite deutsche Vertreter, der RSV Lahn Dill, holt sich mit einem 81:64 Sieg über BSR Amiab Abacete verdient die Bronzemedaille.

Im deutsch-deutschen Halbfinale zeigte die Anzeigetafel auf dem Parkett im polnischen Walbrzych nach der Schlusssirene einen deutlichen 78:49 Erfolg der Thuringia Bulls über den Ligakontrahenten RSV Lahn Dill. Zunächst deutete alles auf ein packendes und bis zum Schluss spannendes Duell hin. Zur Halbzeit hatte sich das Team aus Elxleben dann bereits einen 12 Punkte Vorsprung zum 33:21 erarbeitet. Doch anders als im Pokalfinale Ende März blieb dieses Mal die vom RSV erhoffte Wende im Spiel aus. Die Thuringia Bulls agierten souverän und legten bereits im dritten Viertel frühzeitig die Weichen für den zweiten Finaleinzug nach 2018. Bereits zuvor hatte sich im ersten, rein spanischen Halbfinale, CD Ilunion Madrid gegen BSR Amiab Albacete mit 74:58 durchgesetzt.

Bevor es dann am Samstag Abend zur Neuauflage des Finals von 2018 kommen sollte, stand zunächst um 15 Uhr das Spiel um Platz drei auf dem Programm. Der angeschlagene Rekordmeister aus Wetzlar wollte eine deutliche Reaktion auf die Tags zuvor erlittene Niederlage zeigen. Angeführt von einem bärenstarken Thomas Böhme, der am Ende 40 Punkte zum Erfolg seiner Mannschaft beisteuerte, rollte der RSV Lahn Dill einen 81:64 Erfolg und damit Bronze ein.
Um 17:30 Uhr kam es dann zu einem wahren Showdown in der Königsklasse.
Ein Spiel auf Augenhöhe, das bis zum Schluss spannend bleiben sollte. Noch zur Pause lagen die Bullen aus Elxleben mit 31:34 zurück. Doch mit ihrer ganzen Klasse und individuellen Stärke, die sich an diesem Tag vor allem in Person von Jake Williams zeigte, drehte der RSB das Spiel und sicherte sich am Ende Nervenstark mit 71:69 verdient den Titel in der IBWF Champions League.

Damit kommen zwei der besten drei Mannschaften Europas aus der RBBL. Mit Jake Williams, Jitske Visser, Thomas Böhme und Brian Bell stellten die deutschen Teams zudem vier Spieler im All Star Team des Turniers.

Der DRS gratuliert den RSB Thuringia Bulls herzlich zum erneuten Triumph in der Champions League sowie dem RSV Lahn Dill zu Bronze und bedankt sich für großen Sport beim Final 4 2019.

Foto: Steffie Wunderl