Wenn am Freitag Nachmittag um 15 Uhr der Hochball für das Final 4 der europäischen Königsklasse im Rollstuhlbasketball fällt, werden mit dem RSV Lahn Dill und den RSB Thuringia Bulls auch zwei deutsche Vertreter die Mission Champions League Titel 2019 in Angriff nehmen. Eines der beiden Teams steht dabei sicher im Finale. Denn die beiden RBBL Aushängeschilder stehen sich bereits im Halbfinale gegenüber.

Die Zdrój Arena in Walbrzych (Polen) wird am Freitag und Samstag der Schauplatz der Crème de la Crème des rollenden Spitzensports. Das Teilnehmerfeld wartet mit absoluten Hochkarätern der internationalen Rollstuhlbasketball-Szene auf. Neben den beiden deutschen Titelanwärtern komplettieren CD Ilunion Madrid sowie BSR Amiab Albacete das Teilnehmerfeld der besten vier Mannschaften Europas. Die Madrilenen wissen mit Größen wie dem britischen Weltmeister Terry Bywater, den spanischen Zwillingsbrüdern Pablo und Alejandro Zarzuela oder dem australischen Center Bill Latham jede Menge individuelle Stärke und Erfahrung in die Waagschale zu schmeißen. Auch der spanische Kontrahent aus Albacete fährt mit Stars wie den Briten Ghazian Choudhry, Dan Highcock oder Lee Manning sowie weiteren Rollstuhlbasketball-Größen aus zum Beispiel Spanien, Mexiko oder den Niederlanden groß auf.

Verstecken müssen sich die beiden deutschen Vertreter dabei keinesfalls. Ganz im Gegenteil. Denn mit den RSB Thuringia Bulls steht der amtierende Champions League Sieger von 2018 erneut im Final Four und strebt auch in diesem Jahr wieder den Sprung an die europäische Spitze an. Vor allem Center Alex Halouski, die Vize-Weltmeister Jake Williams und Matt Scott, Nationalspieler Andre Bienek, die Niederländerin Jitske Visser oder der erfahrene Raimund Beginskis sind hier unter anderem die Schlüsselfiguren auf dem Parkett.
Der RSV Lahn Dill weist mit seiner 15.Teilnahme in 16 Jahren eine beachtliche Erfolgsgeschichte in der Champions League auf, zogen die Rollis aus Wetzlar dabei insgesamt zehnmal ins Endspiel ein und krönten sich davon sechsmal zum besten Team Europas. Immer mit dabei und daher mit ausreichend Erfahrung gespickt sind Kapitän Michael Paye, Nationalspieler Thomas Böhme oder Lowpointerin Annabel Breuer. Ihnen zu Seite stehen der Amerikaner Brian Bell, der japanische Scharfschütze Hiro Kozai oder der Schweizer Philipp Häfeli.

Da erste Halbfinale zwischen den beide spanischen Teams findet am Freitag um 15 Uhr statt. Um 17.30 Uhr kommt es dann zum deutschen Showdown zwischen den Thuringia Bulls und dem RSV Lahn Dill. Das Spiel um Platz 3 wird an selber Wirkungsstätte nur einen Tag später um 15 Uhr ausgetragen, bevor dann um 17.30 Uhr der neue Champions League Sieger 2019 ermittelt wird. Alle Spiele können dabei via Livestream über https://www.facebook.com/sportowywalbrzych/ oder auf YouTube verfolgt werden.

Der DRS wünscht den beiden deutschen Vertretern RSV Lahn Dill sowie den RSB Thuringia Bulls viel Erfolg und alles Gute für das Final Four 2019!

Foto: Wheelchairbasketball Poland