Die deutsche U24-Nationalmannschaft hat im französischen Villenave-d’Ornon EM-Silber gewonnen. Im Finale musste sich das Team von Trainergespann Nora Schratz und Thomas Gumpert den favorisierten Engländerinnen mit 27:48 (8:16/12:24/18:37) geschlagen geben. Juniorin Catharina Weiß wurde zudem ins All Star Team des Turniers gewählt.

In der Vorrunde hatte die deutsche U24-Auswahl wie auch im späteren Finale lediglich gegen das Team aus Großbritannien zweimal mit 18:57 sowie 14:63 das Nachsehen. In zwei spannenden und packenden Duellen gegen die Nachwuchs-Riege des Gastgebers Frankreich durften sich die Schützlinge von Headcoach Nora Schratz hingegen über einen 36:34 sowie 40:26 Sieg freuen. Mit jeweils zwei Siegen und zwei Niederlagen zog das junge Team Germany somit in das Finale um die europäische Junioren-Krone am frühen Samstag Abend ein. Die Favoritenrolle war mit Blick auf die Vorrunden-Ergebnisse deutlich vergeben. Doch die deutsche Auswahl zeigte eine mehr als engagierte und couragierte Leistung und bot den starken Britinnen zunächst Parolie. Peu a peu musste man die spielerisch auf hohem Niveau agierende Equipe dann aber ziehen lassen. Nichtsdestotrotz war die Freude über die gewonnen Silbermedaille bei den deutschen Nachwuchs-Talenten groß.

„Ich bin mächtig stolz auf meine Mannschaft. Nach einem bitteren Turnier-Einstand gegen das Team aus GB sind wir gestärkt zurück gekommen und haben uns nie aufgegeben. Ich habe selten ein Team mit so viel Charakter erlebt. Die Mädels haben sich verdient mit Silber belohnt“ so eine glückliche Nora Schratz.

Auch Damen-Bundestrainer Martin Otto hatte die Reise nach Frankreich angetreten, um den jungen Nachwuchs-Talenten mentale Unterstützung zu geben.
„Mir war es wichtig, den Mädels den nötigen Respekt entgegenzubringen und ihnen zu zeigen, dass wir auf den Nachwuchs, die Zukunft und auch auf Nachhaltigkeit setzen. Ich bin sehr stolz, wie sich die Mannschaft präsentiert hat. Sie haben sich nie aufgegeben und kämpferisch gibt es absolut nichts auszusetzen. Auch nicht, als die Mannschaft gegen Großbritannien bereits weit in Rückstand lag und zweimal eine heftige Niederlage kassiert hat. Wir haben interessante Spielerinnen für die Zukunft am Start und das stimmt mich absolut optimistisch“ so Martin Otto.