63:67 Niederlage gegen den Iran im zweiten Spiel der Gruppe A

Die deutschen Herren haben im zweiten Gruppenspiel bei den Weltmeisterschaften in Hamburg erstmals das Nachsehen. Gegen körperlich groß agierende und betont spielende Iraner muss sich das Team Germany am Ende mit 63:67 (19:23/30:38/45:53) geschlagen geben. Mit 14 Zählern trägt sich Thomas Böhme als Topscorer für Deutschland ein.

Dabei ließen sich die deutschen Herren von den Iranern eiskalt erwischen und sahen sich schnell einem 2:9 Rückstand nach drei gespielten Minuten gegenüber. Immer wieder wurden die offensiven Bemühungen des Team Germany durch flinke Hände in der iranischen Verteidigung gestoppt. Nach einer ersten Auszeit und einem Wechsel in der Line-Up bekamen die ING DiBa Korbjäger das Spiel etwas besser in den Griff. Nico Dreimüller brachte seine Farben schön in Szene gesetzt wieder bis auf das 10:13 (Min 6) heran. So wog das Spiel hin und her. Kaum hatte sich die deutsche Equipe wieder näher heran gekämpft und schien das Momentum auf ihrer Seite zu haben, wurden sie von einem erneuten Konter der Iraner überrascht. Kurz vor der Halbzeit schien der Ausgleich beim Stand von 30:32 (Min 18) greifbar nah. Doch einige Unkonzentriertheiten wusste der Gegner erneut für sich zu nutzen und so wandelte sich die zuvor eingeläutete Aufholjagd bis zur Halbzeitpause wieder in einen 8 Punkte Rückstand zum 30:38.

Auch in Halbzeit zwei zeichnete sich das selbe Bild auf dem Parkett der Arena im Hamburger Inselpark ab. Offensiv fehlte dem Team Germany zum Teil das nötige Quäntchen Glück. Und so wollte die Hypothek der deutschen Herren nicht kleiner werden. Getragen von den nun frenetisch anfeuernden Zuschauern in der Halle bäumten sich Kapitän Jan Haller und Co. mit Beginn der Crunchtime und einem nun mehr minimalen 3 Punkte Rückstand nochmals gegen die drohende Niederlage. Doch der letzte Kick wollte nicht kommen. Am Ende heißt es 63:67 für den Iran.

„Wir sind natürlich enttäuscht, weil wir heute nicht zu unserem Spiel gefunden haben. Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, die haben alle hart gekämpft. Wir hatten insgesamt zu viele Ballverluste, 22 Turnover, die uns heute definitiv das Genick gebrochen haben. Zudem haben wir an der Freiwurflinie zu viel liegen gelassen. Schade! Das wäre eine gute Ausgangsposition für das Achtelfinale gewesen. Aber das Turnier ist noch jung. Wir werden wieder zurück kommen“ zeigt sich Headcoach Nicolai Zeltinger nach der Schlusssirene enttäuscht.

Für die deutschen Herren geht es morgen im letzten Vorrundenspiel der Gruppe A gegen das Team aus Kanada um Weltstar Patrick Anderson. Mit einem Sieg könnten sich die deutschen Herren die gewünschte gute Ausgangsposition für das Achtelfinale zurück holen. Hochball für die Partie in der edel-optics.de Arena ist um 18 Uhr.

Deutschland: Thomas Böhme (14), Aliaksandr Halouski (13), Jan Gans (13), Nico Dreimüller (12), Jan Haller (6), Andre Bienek (5), Matthias Güntner, Kai Möller, Phillip Schorp, Christopher Huber, Jan Sadler, Frank Oehme

Iran: Adel Torfi Meneshdi, Omid Hadiazhar (24), Abdoljalil Gharanjik (2), Mohammadhasan Sayari (22), Morteza Abedi (7), Mohsen Tolouei Tamardash (2), Faleh Ayashi, Saman Balaghi Einalou (2), Mohammad Mohammad Nezhad (2), Hassan Abdi, Hakim Mansouri, Morteza Ebrahimi (6)

Spielplan der deutschen Herren (Vorrunde)

Donnerstag, 16. August 2018 (17.45 Uhr)
Deutschland – Marokko 84:40
Samstag, 18. August 2018 (18 Uhr)
Deutschland – Iran 63:67
Sonntag, 19. August 2018 (18 Uhr)
Deutschland – Kanada 0:0

 

WM-Kader der deutschen Herren Nationalmannschaft
(Nummer/Name/Jahrgang/Klassifizierung/Verein)

4          Phillip Schorp             1993                1.0                   Rhine River Rhinos

5          Nico Dreimüller         1997                2.0                   RSV Lahn Dill

6          Jan Haller                   1988                2.0                   Hannover United

7          Christopher Huber     1995                1.0                   RSV Lahn Dill

8          Andre Bienek              1986                3.0                   RSB Thuringia Bulls

9          Matthias Güntner       1998                4.5                   Rhine River Rhinos

10        Kai Möller                  1991                3.0                   RSV Lahn Dill

11        Jan Sadler                   1993                3.0                   Hannover United

12        Aliaksandr Halouski    1987                4.5                   RSB Thuringia Bulls

13        Thomas Böhme          1991                3.0                   RSV Lahn Dill

14        Frank Oehme             1984                1.0                   BSC Rollers Zwickau

15        Jan Gans                     1987                4.0                   RSV Lahn Dill

Headcoach: Nicolai Zeltinger
Co-Trainer: Martin Kluck
Co-Trainer: Paul Bowes
Teammanager: Moritz Weith
Physiotherapeutin: Julia Nösges
Physiotherapeutin: Cornelia Freitag
Teamarzt: Sascha Kluge
Athletiktrainer: Dirk Lösel
Techniker: Rene Ditsch

Foto: Uli Gasper