Im Rahmen ihrer diesjährigen Vorbereitung auf die Junioren-EM vom 10.-17. September im italienischen Lignano-Sabbiadore haben die deutschen U22 Junioren vergangene Woche ein erstes Turnier im nordafrikanischen Marokko bestritten. Neben dem Gastgeber selbst sah sich das junge Team Germany dabei vom 24.Juni-01.Juli den Mannschaften aus dem Oman, Frankreich und Irak gegenüber.

Einem erfolgreichen Einstand gegen Frankreich (60:55) sollten in der Vorrunde noch weitere Siege gegen den Oman (74:42) sowie Marokko (63:52) folgen. Am Ende belohnte sich der deutsche Nachwuchs mit dem Einzug ins Finale. Gegner dabei war erneut der Gastgeber selbst, der sich jedoch im Vergleich zur Vorrunde nochmal personell aufrüsten konnte. Mit 63:47 musste sich die U22 schließlich geschlagen geben, durfte sich aber verdient mit der Silbermedaille dekorieren.

„Für uns war das eine tolle Form der Vorbereitung. Unsere Nachkömmlinge haben dabei einfach mal Erfahrung mit internationalem Druck und Stress spüren können. Wir haben eine durchwachsene, aber gute Vorrunde gespielt. Das Halbfinale war dann für uns gegen den nominell schwächsten Gegner relativ einfach. Gegen Marokko sind wir dann im Finale etwas überrascht worden. Sie konnten mit ihrem kompletten EM Kader antreten und haben entsprechend Druck ausgeübt. Für uns war das eine positive Erfahrung und ich bin sehr froh, dass wir die Möglichkeit hatten, hier in Marokko aufzutreten“ resümiert Headcoach Peter Richarz zufrieden.

Am Ende konnte die Truppe von Peter Richarz nicht nur über den starken zweiten Platz, sondern auch über die Nominierung von Matthias Güntner und Nico Dreimüller ins All Star Team des Turniers freuen. Neben dem sportlichen Aspekt hatten die Youngsters zudem die Möglichkeit, ein paar kulturelle Eindrücke zu sammeln. So stand unter anderem der Besuch des traditionellen Djemaa el Fna Markts mit seinen zahlreichen Künstlern und Händlern auf dem Programm.

Foto: Team Germany