Das Internationale Olympische Komitee (IOC) und das Internationale Paralympische Kommitte (IPC) haben am 14. Juni dieses Jahres eine Vereinbarung unterzeichnet, die die Leitsätze einer neuen langfristigen Zusammenarbeit zwischen den beiden Organisationen thematisiert. Im Rahmen dieser  Vereinbarung des IOC und IPC geht es darum, folgende Ziele zu erreichen:

-Vertiefung der bereits bestehenden Kooperation, insbesondere im Hinblick auf die Umsetzung der olympischen Agenda 2020, dem strategischen Fahrplan für die Zukunft der olympischen Bewegung.

-Finanzielle Stabilität und langfristige Viabilität des IPCs, der Paralympischen Spiele und der Paralympischen Bewegung

Die neue Vereinbarung wird bis 2032 laufen und auf der aktuellen Partnerschaft und ihren Kooperationsvereinbarungen die vor den olympischen und paralympischen Spiele 2012 in London unterzeichnet wurden, aufbauen.

“Diese Vereinbarung ist ein wichtiger Meilenstein in der Umsetzung der olympischen Agenda 2020“ so IOC Präsident Thomas Bach. „Das IOC und IPC teilen das gleiche Ziel, die Welt durch den Sport zu verbessern und ich freue mich über die enge Zusammenarbeit der beiden Organisationen”.

Der Fokus des IPC, Sport für Alle auf hohem Leistungsniveau zu bieten, ermöglicht es, immer mehr Menschen weltweit zu erreichen und den Erfolg der Organisation langfristig zu sichern.

IPC Präsident Sir Philip Craven sagte: „Ich freue mich, dass das IPC und das IOC dieser langfristigen Vereinbarung mit all ihren Grundsätzen und Visionen zugestimmt haben und die Paralympische Bewegung in den folgenden Jahren so gestärkt und weiter ausgebaut wird. Das IOC ist der strategische Hauptpartner des IPC und wir sind Präsident Bach und der Olympischen Bewegung für ihre kontinuierliche Unterstützung dankbar. Wir werden nun in den nächsten Wochen und Monaten zusammenarbeiten, um die genauen Inhalte der Vereinbarung endgültig festzulegen. Unsere Partnerschaft wird dazu beitragen, der paralympischen Bewegung nachhaltig mehr Selbstständigkeit zu verschaffen.“

Über die Entwicklung der Kooperation:

Im Rahmen der Paralympischen Spiele in Sydney 2000 wurden erstmalig die Grundsätze einer zukünftigen Beziehung zwischen den beiden Organisationen skizziert.

Am 19. Juni 2001 wurde eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, um die Organisation der Paralympischen Spiele sicherzustellen und die Praxis der one bid, one city zu gewähren. Es wurde nochmal bekräftigt, dass die Paralympischen Spiele immer kurz nach den Olympischen Spielen stattfinden, in denselben Sportstätten und Einrichtungen. Seit 2012 verpflichtet sich die Stadt, die den Zuschlag für die Ausrichtung der Olympischen Spiele erhält, auch die Paralympischen Spiele auszutragen.

Seit diesem Zeitpunkt wurden weitere Vereinbarungen unterzeichnet, um die Beziehungen zwischen dem IOC und dem IPC zu stärken.

Als Ergebnis dieser Vereinbarungen ist das IPC in diversen IOC Kommissionen und Komitees, vertreten. Einschließlich in der Athleten-und Koordinierungskommission der Olympischen und Paralympischen Spiele, der medizinischen und wissenschaftlichen Kommission, der Frauen im Sport Kommission, der Kommunikationskommission und der Olympic Channel Kommission. IPC Präsident Sir Philip Craven ist das Oberhaupt der Lehrkommission.

Die ersten Paralympischen Spiele fanden in Rom, Italien im Jahr 1960 statt, an der 400 Athleten aus 23 Nationen teilnahmen, seitdem finden sie alle vier Jahre statt und vergrößern sich exponentiell.

Seit den Sommerspielen in Soul (1988) und den Winterspielen in Albertville werden sie in den Stätten der Olympischen Spiele ausgetragen.

Mittlerweile sind die Paralympischen Spiele das Sportevent welches die soziale Inklusion am stärksten vorantreibt. An den Sommerspielen 2012 in London nahmen 4237 Athleten aus 164 Ländern teil. Rekordverdächtige 2,88 Millionen Tickets wurden verkauft, mit einer Gesamtzuschauerzahl von 3,9 Milliarden Menschen, die die Spiele weltweilt im Fernsehen verfolgten.

Laut einer Studie hat einer von drei britischen Erwachsenen seine Einstellung gegenüber Menschen mit einer Beeinträchtigung aufgrund der Spiele positiv geändert.

Die Winterspiele in Sotschi 2014 brachten 547 Sportler aus 45 Nationen zusammen, insgesamt 2,1 Milliarden Zuschauer verfolgten das Event vor dem Fernseher.

Die diesjährigen Paralympischen Spiele in Rio de Janeiro werden vom 7.-18. September mit 4350 Athleten aus mehr als 160 Ländern stattfinden, die sich in insgesamt 22 Sportarten messen.

Über das IPC

Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) ist der Dachverband der Paralympischen Bewegung. Innerhalb des IPCs werden die Organisation der paralympischen Sommer und Winterspiele organisiert. Es fungiert als Sportverband für 10 Sportarten, für welche es die Weltmeisterschaften und andere Wettkämpfe koordiniert und beaufsichtigt.

Hier finden Sie den Youtube Kanal der paralympischen Spiele.

Desweiteren ist die Paralympischen Bewegung auf Faceboook und auf Twitter vertreten.

Frei übersetzt von Lotta Czygan, den Originalartikel finden Sie auf der Seite des IPC.