Das Team Hessen hat zum zweiten Mal den Junioren-Länderpokal in der Bonner Hardtberghalle für sich entscheiden können. Der nationale Juniorenländervergleich wurde vom 20. bis 22. Mai in Bonn ausgerichtet. Insgesamt sieben Teams aus Deutschland nahmen teil und maßen sich in insgesamt 15 Partien.

Im Eröffnungsspiel des Junioren-Länderpokals 2016 kam es direkt zum Nordderby zwischen dem Team Nord und dem Team Schleswig-Holstein. Hierbei konnte Team Nord mit 54:5 einen eindeutigen Sieg einfahren. Daraufhin erfolgte die Begrüßung und Eröffnung des Turniers durch den Oberbürgermeister der Stadt Bonn, Herrn Ashok Sridharan. Die folgende Partie der Hauptrunde zwischen Team Bayern und Team Sachsen/Thüringen ging wie die erste Partie deutlich mit 52:23 aus. Das dritte Spiel bestritten Team Hessen und Team NRW – hier erfolgte ein klarer Sieg Hessens- die Partie endete 47:26. Zur Mittagszeit kämpften die Basketballer aus dem Norden gegen die Bayern. Ein mit vielen Fouls gespicktes spannendes Kopf an Kopf Rennen konnte letzten Endes Team Nord mit nur einem Zähler Vorsprung für sich entscheiden. Endstand: 37:36. Den nächsten Sieg konnte Team Hessen gegen Team BaWü/RP einholen. Eine klare Entscheidung von 48:21 qualifizierte die Hessen für das Halbfinale des Junioren-Länderpokals. Die bis dato ohne Sieg gebliebenen Schleswig- Holsteiner und Sachsener/Thüringer konnten in der folgenden Partie endlich einen Gewinner ermitteln: Sachsen/Thüringen sollte er heißen, nach einem Kantersieg mit 57:7.

Das letzte Spiel des Tages bestritten Team NRW und Team BaWÜ/RP. Nach einem relativ ausgeglichenen Spiel ging die Qualifikation für das Halbfinale mit 55:38 an die Nordrhein-Westfalen.

Das letzte Spiel des Tages ging zwischen Team Nord und Team Sachsen/Thüringen mit 48:27 für die Mannschaft aus dem Norden aus.

Der Sonntag begann zunächst mit dem letzten Hauptrundenspiel zwischen Team Schleswig-Holstein und Team Bayern. 39:11 ging die Partie aus Sicht der Bayern aus. Daraufhin folgte das erste Halbfinale zwischen dem Team NRW und Team Nord. Hier sicherte sich Team NRW mit zwölf Zählern Vorsprung den Sieg (Entstand 34:46).

Das zweite Halbfinale wurde zwischen den Mannschaften aus Hessen und Bayern ausgefochten. Die starken Hessen gingen aus dieser Zusammenkunft als klarer Sieger mit 51:19 hervor. Hessen sicherte sich mit diesem Sieg den Platz im Finalspiel.

Das Spiel um Platz 3 bestritten die Teams aus dem Norden und aus Bayern. Die Bronzemedaille des Turniers holte sich Team Nord mit 51:38.

Das Finalspiel machten dann die Hessen und Nordrhein-Westfalen unter sich aus: Letzten Endes ging mit 68 Zählern Hessen als  wiederholter Sieger aus dem Turnier hervor. Nordrhein-Westfalen erzielte in dieser Partie 45 Punkte und holte sich damit die Silbermedaille.

Die Spielleitungen Jennifer & Nicole Keller resümieren: „ Das Turnier war insgesamt ein großer Erfolg: Viele junge Talente konnten sich einbringen und vollen Einsatz zeigen. Wir möchten der Hardtstiftung für ihre großzügige Unterstützung mit den Preisgeldern danken. Mit dem Elisabeth-Hardt-Preis sind sie maßgeblich an der Förderung des Nachwuchs im Rollstuhlbasketball beteiligt.“

Abschlusstabelle:

1. Hessen
2. Nordrhein-Westfalen
3. Team Nord
4. Bayern
5. Baden-Württemberg/RLP
6. Thüringen/Sachsen
7. Schleswig-Holstein

Das Allstar Team des Turniers setzt sich zusammen aus:  Matthias Güntner (Team Hessen), Linda Dahle (Team Nord), Nico Dreimüller (BaWü/RLP), Christopher Huber (Team Hessen) und Joel Schaake (Team NRW)

Topscorerin: Linda Dahle (Team Nord) 65 Punkte

Most Improved Player: Urs Rechsteiner (BaWü/RLP)

Newcomerin: Katharina Lang (Bayern)

Foto: Armin Diekmann