Statement Concerning the incident between fans of Besiktas and Galatasaray during the Champions Cup Finals in Zwickau

There have been many media reports about an incident that took place on Saturday concerning fighting between fans of Turkish teams Besiktas and Galatasaray. Many of these media accounts have been factually inaccurate.

Our understanding is that about 50 hooligans were involved in a fight outside one of the sports hall being used for the competition. The violence took place on the street outside of the venue and not at the game between the 2 teams as reported in many of the media reports. We understand that the violence involved people carrying knives and other weapons and that 7 people were taken to hospital, fortunately all with relatively minor injuries. The German Police were called and managed to control the fighting and a number of people have been arrested in connection with the incident.
As stated, the violence took place outside of the venue. Many of the press reports state that the fighting caused the game between Besiktas and Galatasary to be abandoned. This is not correct. The 2 teams were due to play each other later on Saturday for 5th and 6th place in the competition. Due to the risk of further violence during the game, in consultation with the local Police, it was decided to cancel the 5th and 6th Play Off game between the 2 teams. Both Turkish teams were upset, concerned and surprised with this violence outside of the sport hall as well as everyone.
IWBF Europe takes this matter extremely seriously and will consider what steps, if any, can be taken to ensure that this incident does not happen again the future.

Übersetzung:

Stellungnahme zu den Auseinandersetzungen zwischen Besiktas und Galatasaray Fans während des Champions Cup Finales in Zwickau

In den vergangen Tagen hat es die verschiedensten Berichte in den Medien zu einem Vorfall am vergangenen Samstag betreffend gewaltsamer Auseinandersetzungen zwischen Fans der türkischen Mannschaften von Besiktas  und Galatasaray gegeben.

Viele dieser Medienberichte beinhalten unkorrekte Sachdarstellungen.

Unser Verständnis ist, dass rund 50 Hooligans in einer gewaltsamen Auseinandersetzung außerhalb einer der Sporthallen des Turniers verwickelt waren.

Die Übergriffe trugen sich auf der Straße und damit außerhalb der Halle zu und nicht während des Spiels beider Mannschaften, wie fälschlicherweise in vielen Medien  berichtet wurde.

Unser Kenntnisstand ist, dass an den Auseinandersetzungen Personen beteiligt waren, die Messer und andere Waffen mitführten und dass 7 Personen in Krankenhäuser eingeliefert werden mussten, glücklicherweise mit meist nur leichten Verletzungen.

Die deutsche Polizei wurde verständigt und ging gegen die Ausschreitungen vor, wobei

in diesem Zusammenhang eine unklare Anzahl von Personen verhaftet wurde.

Wie gesagt, fand die Auseinandersetzung außerhalb der Sporthalle statt. Viele der Presseberichte sprechen davon, dass die gewaltsamen Auseinandersetzungen dazu geführt hätten, dass das Spiel zwischen den Mannschaften von Besiktas und Galatasaray abgebrochen werden musste. Dies ist unzutreffend.

Die beiden Mannschaften hätten erst im weiteren Verlauf des Samstags um den 5. und 6. Platz in diesem Wettbewerb spielen müssen.

Wegen der potentiellen Gefahr weiterer Ausschreitungen und in Abstimmung mit den deutschen Polizeikräften wurde entschieden, dass das Spiel um den fünften Platz zwischen den beiden Mannschaften  im Vorfeld abgesagt wurde.

Wie alle anderen, waren beide türkische Mannschaften verstört, betroffen und überrascht von den Ausschreitungen außerhalb der Halle.

IWBF Europe nimmt diesen Vorgang extrem ernst und wird beraten, ob und  welche weiteren Schritte zu unternehmen sind, um solche Vorfälle in  Zukunft auszuschließen.

(frei übersetzt von N.Kucera)

Zusatz-Erklärung des Fachausschusses RBB im DRS:

Der Fachausschuss RBB distanziert sich von jedweder Gewalt und Intoleranz im Zusammenhang mit unserem Sport!