Vom 8. bis 10. April 2016 traf sich das Weltboard des Rollstuhlbasketballverbandes (IWBF) im FIBA House of Basketball in der Schweiz um weitreichende Projekte zu beraten und zu beschließen.

Präsident Ulf Mehrens (Hamburg) wies auf die Bedeutung der Paralympics in RIO 2016 für die weitere Zielverfolgung der IWBF hin. Zuvor hatte sich Mehrens mit Patrick Baumann, dem Generalsekretär der FIBA zu einer halbstündigen Unterredung getroffen, um die Weichen für anstehende Vorhaben der IWBF zu stellen. So wird in naher Zukunft ein Praktikumsplatz für einen mehrmonatigen Einblick in die Strukturen und die Arbeitsweise des Fußgängerverbands geschaffen werden. Ebenso steht eine beidseitige Absichtserklärung zur Kooperation zwischen dem Internationalen Roten Kreuz ICRC und der IWBF im Bereich der Entwicklung kurz vor der Unterzeichnung.

Kernthema der zweitägigen Unterredungen am Genfer See war die zukunftsorientierte Ausrichtung des Verbandes durch die Schaffung klarer Kommunikationsstrukturen. Für die hatte Norbert Kucera (Bonn), in seiner Aufgabe als Assistent des Präsidenten, zahlreiche Projekte vorzustellen und die ersten Ergebnisse des gesteigerten Engagements in diesem wichtigen Sektor dargestellt.

So wird eine neue Homepage entstehen und soll die Koordination der Öffentlichkeitsarbeit in professionelle Hände gelegt werden. Die Anstrengungen in den Sozialen Medien wie Facebook und die Aussendung eines digitalen Newsletters werden neu ausgerichtet und intensiviert.

Bereits jetzt sind die Aktivtäten auf www.facebook/iwbf erhöht worden, die das Spektrum der IWBF als weltführenden Verband für den Rollstuhlbasketball stärker abbilden.

Im intensiven Fokus des Weltverbands steht ferner die Inklusion des Rollstuhl- und des Fußgängerbasketballs, um nachhaltig gefestigte Strukturen dafür in den einzelnen Mitgliedsländern zu schaffen, zu fördern und auszubauen.